Die Menschen in Südafrika
 
Wenn Sie in Südafrika leben und arbeiten, egal ob Kapstadt oder Johannesburg, ist es wichtig, etwas über die Einheimischen sowie deren Gepflogenheiten und Traditionen zu erfahren. Schließlich ist es ja wichtig, Ihr neues Zuhause kennenzulernen.
 
Laut der letzten Volkszählung im Jahre 2007 leben in Südafrika mehr als 47 Millionen Menschen. Davon repräsentieren die Afrikaner den größten Teil der Bevölkerung, gefolgt von den weißen, farbigen und indischen/asiatischen Bevölkerungsgruppen.
 
Südafrika ist das einzige Land der Welt, das über 11 offizielle Amtssprachen verfügt; eine Wiederspiegelung der vielen ethnischen Gruppierungen. Englisch ist die am häufigsten verwendete Sprache, gefolgt von Afrikaans und Zulu.
 
Sie arbeiten in Kapstadt und doch sei es Ihnen in diesem Sinne verziehen, dass Sie glauben in Europa zu leben; Sie werden regelmäßig Holländisch, Deutsch, Italienisch, Französisch und viele weitere Sprachen hören, interessanterweise ein Zeuge der Vergangenheit unseres Landes.
 
1488 wurde Südafrika erstmals von Bartholomeu Dias entdeckt, jedoch erst im Jahre 1652 von Jan van Riebeeck als Handelsposten der damaligen VOC Dutch India Handelsgesellschaft gegründet. Die Nachfahren der damaligen Immigranten der Kolonialzeit im späten 17., 18., und 19. Jahrhundert – Holländer, Deutsche, Franzosen und Briten – stellen einen Großteil der europäischen Bevölkerung in Südafrika dar.
 
Bezüglich der religiösen Zugehörigkeit sei hier erwähnt, dass etwa zwei Drittel aller Südafrikaner Christen, hauptsächlich Protestanten, sind. Sie gehören einer Vielzahl von Kirchen an, darunter viele, die das Christentum mit traditionellen, afrikanischen Glaubensbekenntnissen kombinieren; viele Nicht-Christen unterstützen diese traditionellen Glaubensbekenntnisse. Weitere maßgebliche Religionen sind der Islam, der Hinduismus und das Judentum.